Stall / Misten
Wann und wie wird in den Boxen gemistet?
Bleiben die Pferde in der Boxe zum Misten?
Wann und wie wird in der Gruppe gemistet?
Mein Pferd darf nicht auf Stroh stehen – was gibt es für Möglichkeiten?
Was passiert, wenn mein Pferd beim Misten von einer Gabel verletzt wird? 


Weide / Paddock
Wann sind die Weiden für die Gruppenhaltungspferde offen?
Wann sind die Weiden für die Boxenpferde offen?
Werden die Boxenpferde auf die Weide gebracht?
Haben die Boxenpferde Paddocks?


Fütterung
Wann werden die Pferde gefüttert?
Was wird gefüttert?
Kraftfutter / Raufutter
Darf man sein Pferd selbst füttern?
Mein Pferd braucht kein Kraftfutter, was bedeutet das?


Führanlage / Solarium / Laufband
Gibt es eine Führanlage?
Gibt es ein Laufband?
Wie wird das Pferd in die Führanlage gebracht?
Wie teile ich mit, wann mein Pferd in die Führanlage soll?
Wer bringt mein Pferd ins Solarium?


Reithalle / Viereck / Spring- und Militaryplatz / Bodenarbeitsplatz
Hallenordnung
Kostet die Nutzung der Anlage noch etwas extra?
Gibt es einen Hallenbelegungsplan?
Kann man einen eigenen Reitlehrer mitbringen?
Dürfen die Pferde in der Reithalle freigelassen werden?
Darf man in der Reithalle longieren?
Was ist sonst noch bei der Benutzung der Reithalle / des Viereckes zu beachten?
Gibt es Licht auf dem Aussen-Viereck?
Was hat die Halle resp. das Viereck für einen Bodenbelag?
Kann man auch im Winter auf dem Viereck reiten?
Darf man den Springplatz auch benützen?
Darf auf dem Longierplatz geritten werden?
Wofür ist der Bodenarbeitsplatz da?
Woher weiss ich, welcher Platz gesperrt ist?


Rund ums Pferd
Wo kann man das Pferd zum Reiten vorbereiten?
Wann (zu welchen Zeiten) darf man in den Stall kommen?
Wie sieht es mit Um- und Abdecken aus?
Wie ist das Vorgehen bei Verletzung / Krankheit?
Mein Pferd braucht Zusatzprodukte wie Mineralwürfel oder Medikamente
Was passiert, wenn Sattel- oder Zaumzeug gestohlen resp. zerstört wird?
Steht eine Sattelkammer zur Verfügung?
Was mache ich mit meinen nassen Decken?
Wie oft wird entwurmt?
Gibt es einen Pferdezahnarzt?
Kann man den Hufschmied / Hufpfleger selbst wählen?
Wer ist für die Impfung verantwortlich?
Wer registriert das Pferd bei Agate.ch?
Wie komme ich an Informationen?
Wo wird der Pferdepass deponiert?
Wo kann ich meinen Pferdetransporter parken?
Wie viele Pferde / Mitarbeiter gibt es auf dem Rheinsberghof?
Was kostet die Pension auf dem Rheinsberghof?
Wo kann man sich verpflegen, aufwärmen, ausruhen?
Sind Hunde auf dem Rheinsberghof willkommen?
Was passiert bei Abwesenheit des Pferdes?
Wann ist der Pensionsbetrag fällig?
Wie werden die laufenden Spesen verrechnet?


Stall / Misten 

Wann und wie wird in den Boxen gemistet? back

Unser Morgenstall beginnt um zwischen 6.00 und 7.00 Uhr, fertig sind wir in der Regel gegen 11.00 Uhr. Wir beginnen mit dem Misten – die Boxen werden sauber gemistet, es gibt keine Matratzenhaltung in den Boxen was bedeutet, dass alles in der Boxe gewendet wird. Eingestreut wird in der Regel nur am Morgen, dafür genügend. Im Abendstall (ab ca. 15.30 Uhr) werden dann noch die Bollen genommen, bei offensichtlicher Verschmutzung nehmen wir auch noch das Nasse raus. Ein Stall verfügt über eine Entmistungsanlage, die restlichen Ställe werden mit Karetten gemistet. 
Grundsätzlich wird mit Stroh, Hobelspänen oder Leinen eingestreut. Ist der Verbrauch der Einstreu unverhältnismässig, behält sich der Pensionsgeber das Recht vor, eine zusätzliche Gebühr in Rechnung zu stellen. Das eigenmächtige Nachstreuen von Stroh/Spänen/Leinen ist nicht gestattet!


Bleiben die Pferde in der Boxe zum Misten? back

In der Regel werden die Pferde zum Misten auf den Auslauf gesperrt oder in die Führanlage gebracht. Wir versuchen, den Stall zu säubern ohne dass Pferde drin sind. Sollte das Wetter dies jedoch nicht zulassen, bleiben die Pferde in der Boxe, auch während dem Misten.


Wann und wie wird in der Gruppe gemistet? back

Da oft 3-4 Mitarbeiter im Morgenstall arbeiten, fangen wir auch in der Gruppe meistens früh an. Hier haben wir seit dem Herbst 2017 den Bio Waldboden, welcher sich sehr bewährt hat.


Mein Pferd darf nicht auf Stroh stehen – was gibt es für Möglichkeiten? back

Als Alternative zum Stroh bieten wir Leineinstreu, Späne oder Häckselstroh an.


Was passiert, wenn mein Pferd beim Misten von einer Gabel verletzt wird? back

Es kann – leider – vorkommen, dass beim Misten ein Pferd in die Gabel läuft. Unser Betrieb hat eine spezielle Pferdepensionsversicherung und diese deckt genau solche Vorfälle ab. Wir melden solche Verletzungen sofort dem Besitzer / Pensionär und sprechen das weitere Vorgehen ab. 


Weide / Paddock 

Wann sind die Weiden für die Gruppenhaltungspferde offen? back

Für unsere Gruppenhaltungspferde stehen rund 5 ha Weidefläche zur Verfügung. Die Weiden sind je nach Wetter- und Bodenbedingungen von April bis Oktober/November jederzeit zugänglich. Es kann vorkommen, dass aufgrund eines Geländetrainings ein Teil der Weiden geschlossen ist. Während der Vorbereitung und Durchführung unseres CC-Grossanlasses im Mai/Juni kann es vorkommen, dass die Pferde Einschränkungen auf der Weide haben. Wenn es anhaltend regnet werden die Weiden zum Schutz des Bodens geschlossen. Die Bollen auf den Weiden werden nicht eingesammelt, jedoch mehrmals jährlich gemulcht.
Sollte im Winter der Boden anhalten und durchgehend gefroren sein (schneebedeckt reicht nicht aus), wird ein Teil der Weiden geöffnet.


Wann sind die Weiden für die Boxenpferde offen? back

Auch diese Weiden sind von April bis Oktober/November offen. Es gibt mehrere Weide-Varianten:

Öffentliche, grosse Weiden       
Diese Weiden stehen allen Boxen-Pensionären zur Verfügung. Unmittelbar nach der Benutzung muss der Mist aufgenommen werden, die Pferde dürfen nicht länger als 1 Stunde auf dieser Weide sein. Der Besitzer / Pensionär sollte während der Weidezeit im Stall anwesend sein, damit bei Bedarf das Pferd reingeholt werden kann. Diese Weiden stehen ausschliesslich den Boxenpferden zur Verfügung, die Gruppenhaltungspferde haben ihre eigene Weide. Sollte die Weide zu wenig von den Boxenpferden genutzt werden, behält sich der Pensionsgeber das Recht vor, Gruppenpferde darin weiden zu lassen.

Einzelweiden                              
Jedes Boxenpferd besitzt eine eigene kleine Weide (ca. 6x8m). Es ist Pflicht des Pferdebesitzers, den Mist auf den Weiden zusammenzunehmen. Ist das Gras in der Weide zu hoch behält sich der Pensionsgeber das Recht vor, andere Pferde darin weiden zu lassen.

Tages-Gruppenweide                 
Gegen eine Gebühr von Fr. 30.00/Monat kann man eine zusätzliche Weide mieten. Die Idee ist es, tagsüber oder nachts mehrere Pferde zusammen weiden zu lassen. Es stehen rund 2 ha Wiese zur Verfügung, die Einteilung wird im Frühling je nach Bedarf vorgenommen. Die Zusammensetzung dieser Gruppen ist den Pensionären / Besitzern überlassen. Die zur Verfügung stehende Grundfläche wird in die Anzahl Pferde aufgeteilt, die dieses Angebot nutzen möchten. Die Grösse der einzelnen Weide hängt von der Gruppengrösse ab. Das Misten dieser Fläche ist Sache der Pensionäre / Besitzer.
Es liegt immer im Ermessen der Mitarbeiter, ob die Pferde auf die Weide gelassen werden. Sollten die Weiden länger als 2-3 Tage geschlossen sein, werden die  Pensionäre informiert.


Werden die Boxenpferde auf die Weide gebracht? back

Während der Weidesaison bringen wir die Pferde nach Wunsch auf die Weide. Ansonsten hat jedes Boxenpferd einen zusätzlichen Aussenpaddock, auf welchen sie tagsüber gebracht werden. Grundsätzlich gilt „1 x hin und her“, was bedeutet, dass wir das Pferd entweder auf die Weide oder auf den Paddock bringen. Wie lange sie draussen bleiben hängt vom Wetter und den Wünschen des Besitzers ab.


Haben die Boxenpferde Paddocks? back

Bis auf zwei haben sämtliche Boxen einen jederzeit zugänglichen, angrenzenden Auslauf (in der Regel 9m2). Jedem Boxenpferd steht ein zusätzlicher Paddock von 32m2 zur Verfügung. Diese Pferde werden normalerweise auf diese Aussenpaddocks gebracht (Mo-Sa, ca. 9.00 – 15.00 Uhr, je nach Wetter- und Bodenverhältnissen sowie Wünschen des Besitzers / Pensionärs). Diese Aussenpaddocks werden durch den Pensionsgeber täglich abgemistet. Am Sonntag können die Besitzer / Pensionäre ihre Pferd selbst auf die Paddocks bringen.


Fütterung 

Wann werden die Pferde gefüttert? back

~6.30/7.00 Uhr    Heufütterung 
~10.00 Uhr   Kraftfutter (ca. 15 Minuten Toleranz) 
~11.30 Uhr    Heufütterung 
~16.30 Uhr  Kraftfutter
~17.00 Uhr Heufütterung

Die Heufutter-Ration kann bei Weidegang (vor allem bei den Weidepferden) reduziert werden!

Es sollte beachtet werden, dass die Fütterungszeiten Richtzeiten sind. Je nachdem können sie etwas variieren (z.B. bei zusätzlichen Arbeiten etc.).

In der Gruppe haben wir eine Kraftfutter-Station, hier können die Pferde selbstständig ihre Rationen abholen.


Was wird gefüttert? back

Im Grundpreis sind die wichtigsten Futtersorten (Fors-Mischfutter, Gerste und Hafer) inbegriffen. Als Dienstleistung bieten wir noch zusätzliche Futtermittel an, diese werden quartalsmässig in einer sep. Abrechnung verrechnet. Nutzt ein Pensionär das Angebot von Spezialfutter, gibt es keine Reduktion für das Nichtverwenden des Grundfutters.


Zur Verfügung stehen folgende Futtersorten: 

Kraftfutter back

Wir füttern Kraftfutter der Firma FORS.

Raufutter  back

Heu ist im Pensionspreis inbegriffen. 
Wer seinem Pferd Extrarationen Heu geben will, zahlt Fr. 35.00/Monat zusätzlich. In extremen Futtermangel-Zeiten behält sich der Pensionsgeber das Recht vor, einen temporären Aufschlag im Pensionspreis vorzunehmen. Es darf kein Raufutter selbst vorbereitet oder verabreicht werden. Ausnahme: Heunetze werden nicht durch unsere Mitarbeitenden bereitgestellt. Diese müssen durch die Pensionäre befüllt werden. Der Betrieb behält sich das Recht vor, Pferden mit grossem Raufutter-Verbrauch eine zusätzliche Gebühr in Rechnung zu stellen.

In der Gruppe steht nebst der zeitgesteuerten Heuraufe, dem Heuparadies für ausgewählte Pferde auch eine Raufutter-Raufe mit Stroh zur Verfügung.


Darf man sein Pferd selbst füttern? back

Das im Pensionspreis inbegriffene Grundfutter steht zur freien Verfügung, falls jemand sein Pferd noch zusätzlich füttern möchte. Dies sollte aber nicht im Stall passieren, damit die anderen Pferde nicht unruhig werden. Es stehen genügend Putzstände zur Verfügung, damit man sein Pferd da zusätzlich füttern kann, diese müssen jedoch sauber aufgewischt werden.
Das Raufutter steht nicht zur Verfügung und wir bitten alle, sich daran zu halten. Wenn jemand das Gefühl hat, sein Pferd bekomme zu wenig Heu, kann er dies mit uns besprechen. Möchte jemand seinem Pferd eine Morgenration Kraftfutter geben, so kann er dies in einem Eimer vorbereiten. Bei der Raufutter-Fütterung am Morgen werden dann diese Eimer den entsprechenden Pferden gefüttert.


Mein Pferd braucht kein Kraftfutter, was bedeutet das? back

Frisst das Pferd nur Futter, welches vom Pensionär gekauft wird (z.B. Rüebli, Spezialfutter) oder überhaupt kein Kraftfutter sondern nur Raufutter, gibt es eine Reduktion von Fr. 20.00 auf den Pensionspreis. Braucht das Pferd aber entsprechend mehr Raufutter, hat der Pensionär kein Anrecht auf eine Reduktion!  In der Gruppenhaltung gibt es wegen der Kraftfutter-Station keine Reduktion auf den Pensionspreis, wenn kein Kraftfutter benötigt wird.


Führanlage / Solarium

Gibt es eine Führanlage? back

Die Führanlage kann folgendermassen benutzt werden:

Mo – Fr 

Bedienung durch Mitarbeitende MYBO
Verrechnung in Quartals- resp. Pensionsrechnung
Nur für Rheinsberghof-Pensionäre

Fr. 100.00/Mt.
Mo – Sa 

Bedienung durch Mitarbeitende MYBO
Verrechnung in Quartals- resp. Pensionsrechnung
Nur für Rheinsberghof-Pensionäre

Fr. 130.00/Mt.
Mo – Sa Einzelbenutzungen, Bedienung durch Mitarbeitende MYBO
Verrechnung in Quartalsrechnung
Nur für Rheinsberghof-Pensionäre
Fr. 8.00/Mal
Jederzeit            Selbstbedienung via Münzautomat (wenn Anlage frei)
Für alle Pensionäre
Fr. 2.00/10 Min.

                                                                                          

 

 

 

 

 

 

 

 

Die selbstständige Benutzung der Führanlage erfolgt auf eigene Gefahr. Sollte die Anlage während der Bedienung beschädigt werden, muss die Betriebsleitung resp. die StV sofort informiert werden.

Die Pferde des Schlattihof werden grundsätzlich nicht von unseren Mitarbeitenden in die Führanlage gebracht. Die Anlage kann jedoch selbst benutzt werden.

Geht ein Pferd zum ersten Mal in der Führanlage ist es sinnvoll, wenn sowohl der Besitzer / Pensionär als auch ein Mitarbeiter von MYBO anwesend ist.


Wie wird das Pferd in die Führanlage gebracht? back

Das Das Pferd läuft mit der Halfter in der Führanlage. Decken müssen nicht zwingend ausgezogen werden, der Besitzer / Pensionär sollte darauf achten, dass er eine Decke benutzt, die dem Pferd genügend Freiraum zum Treten lässt. Sind es schwere Winterdecken, werden diese vor der Führanlage abgenommen und danach wieder angelegt. Nach der Benutzung der Führanlage werden bei Bedarf die Hufe ausgekratzt.


Gibt es ein Laufband?

Das Laufband auf dem Schlattihof kann folgendermassen benutzt werden:

Jederzeit  Selbstbedienung via Strichliste (wenn Anlage frei)
Für alle Pensionäre
Fr. 8.00/Mal 
Ganzer Monat  Selbstbedienung via Strichliste Fr. 100.00/Mt

 

 

 

Die selbstständige Benutzung des Laufbandes erfolgt auf eigene Gefahr. Bei den ersten Benutzungen muss zwingend ein Mitarbeiter von MYBO vor Ort sein, um die Anlage zu erläutern und auf die Gefahren hinzuweisen.
Sollte die Anlage während der Bedienung beschädigt werden, muss die Betriebsleitung resp. die StV sofort informiert werden.
Die Pferde werden grundsätzlich nicht von unseren Mitarbeitenden in die Führanlage gebracht. Die Anlage kann jedoch jederzeit selbst benutzt werden, wenn sie nicht durch uns verwendet wird (vorwiegend morgens).

Nebst regulierbaren Tempi (bis intensiver Trab) kann auch eine Steigung eingegeben werden. Eine Sequenz mit dem Laufband dauert ca. 35 Minuten. Routinierte Laufband-Pferde müssen nicht permanent unter Kontrolle sein.


Wie teile ich mit, wann mein Pferd in die Führanlage soll? back

In der grossen Scheune hat es ein Whiteboard. Auf diesem kann man eine entsprechende Notiz machen.


Wer bringt mein Pferd ins Solarium? back

Für das Solarium ist der Besitzer / Pensionär verantwortlich. Es gibt einen Münzautomat welcher mit Einfränklern funktioniert. Pro Fr. 1.00 läuft das Solarium ca. 4 Minuten, die Höhe kann verstellt werden. Unsere Mitarbeiter bringen im Normalfall keine Pferde ins Solarium.
Der Schlattihof verfügt über ein moderneres Solarium. Die Pferde dürfen auch dort ins Solarium gebracht werden. Die Wertmünzen müssen bei Rosmarie bezogen werden. 


Reithalle / Viereck / Spring- und Militaryplatz / Bodenarbeitsplatz

Hallenordnung

Hier findet ihr unsere Hallenordnung.


Kostet die Nutzung der Anlage noch etwas extra? back

Die Nutzung sämtlicher Infrastruktur ist im Pensionspreis inbegriffen. Lediglich die Führanlage, Laufband und Solarium muss sep. bezahlt werden.


Gibt es einen Hallenbelegungsplan? back

Die Halle resp. auch das Viereck kann grundsätzlich nicht reserviert werden. In Ausnahmefällen kann es vorkommen, dass ein Tageskurs durchgeführt wird und ein Teil der Infrastruktur belegt ist. Dies wird  jedoch frühzeitig kommuniziert und muss mit MYBO vereinbart werden. Bei der Infowand gibt es einen Infrastrukturplan, auf welchem allfällige Reitstunden unverbindlich eingetragen werden können. Während der Winterzeit ist das Longieren von Pferden in der Halle zwischen 17.00-20.00 Uhr nicht erlaubt, ausser es gibt keinen weiteren Benutzer. 


Kann man einen eigenen Reitlehrer mitbringen? back

Es ist überhaupt kein Problem, einen eigenen Reitlehrer mitzubringen. Man kann aber die Halle nicht für eine Reitstunde reservieren. Grundsätzlich hat jeder Pensionär / Reiter das  Recht, die Halle trotz Reitstunde zu nutzen. Wir erwarten, dass bei der Vereinbarung von Reitstunden auf allfällige Stosszeiten Rücksicht genommen wird. Ebenfalls erwarten wir Toleranz von den anderen Reitern, wenn jemand eine Reitstunde hat.
Externe Reitlehrer müssen einen Beitrag von Fr. 10.00 an uns zahlen, da es nicht selbstverständlich ist, auf „fremden“ Anlagen Geld zu verdienen.
Auf dem Schlattihof dürfen keine externen Western-Reitlehrer Stunden geben.


Dürfen die Pferde in der Reithalle freigelassen werden? back

Die Pferde dürfen freigelassen werden, die Pensionäre müssen danach zwingend die beim Wallen oder Galoppieren entstandenen Löcher wieder zudecken und den Boden ausebnen! 


Darf man in der Reithalle longieren? back

Grundsätzlich darf man longieren. Sobald aber jemand in der Halle reiten möchte, muss sich derjenige, welcher longiert beim Reiter erkundigen, ob dies ok ist. Auch sollte beim Longieren darauf geachtet werden, dass der Longenführer nicht immer auf dem gleichen Punkt stehen bleibt, da sonst der Hallenboden deutliche Spuren davon bekommt (übrigens auch das Aussen-Viereck). In der Winterzeit ist das Longieren zwischen 17.00 – 20.00 Uhr nicht erlaubt! Ausnahme: es befindet sich niemand sonst in der Halle!
Neu haben wir einen Ganzjahres-Longierplatz, somit sollten alle die Möglichkeit haben, ihr Pferd zu longieren.


Was ist sonst noch bei der Benutzung der Reithalle / des Viereckes zu beachten? back

Mist muss sofort aufgenommen werden. Beim Misten bitte darauf achten, dass möglichst wenig Material vom Hallen- resp. Viereckboden in die Karette kommt.


Gibt es Licht auf dem Aussen-Viereck? back

Es gibt zwei Licht-Kandelaber auf dem Viereck, welche am Abend benutzt werden können. Sobald niemand mehr auf dem Viereck reitet, muss das Licht gelöscht werden! Der Longierplatz ist nicht beleuchtet.


Was hat die Halle resp. das Viereck für einen Bodenbelag? back

Der Reithallenbelag ist Sand/Textilschnitzel und verfügt über eine Beregnungsanlage. Die Aussenreitplätze haben den Bodenbelag SwingGround (Allwetterplatz) resp AS Ground (Longierplatz), welcher aus Teppichschnitzeln besteht. Man kann das Viereck sowohl bei Schnee als auch bei Minustemperaturen benutzen!


Kann man auch im Winter auf dem Viereck reiten? back

Dank dem SwingGround- und dem AS-Ground-Bodenbelag und der Beleuchtung kann man das Viereck das ganze Jahr nutzen!


Darf man den Springplatz auch benützen? back

Auch der Springplatz steht während der „grünen Saison“ zur Verfügung. Dabei muss beachtet werden, dass keine Stangen am Boden liegen dürfen! An der Infowand steht, wenn der Platz gesperrt ist. Hier dürfen keine Stangen auf der Wiese liegen gelassen werden.


Darf auf dem Longierplatz geritten werden? back

Ja, wenn niemand am Longieren ist!

Wofür ist der Bodenarbeitsplatz da? back

Unser Bodenarbeitsplatz ist sozusagen der Spiel- und Erziehungsplatz für unsere Pensionäre. Wir sind auch offen für Anregungen und Ideen, den Platz zu gestalten.

Woher weiss ich, welcher Platz gesperrt ist? back

Bei der Infowand gibt es einen Infrastrukturbelegungsplan. Auf diesem Plan ist ersichtlich, welche Infrastrukturen offen oder gesperrt sind. Reitstunden oder Kurse können dort eingetragen werden. 


Rund ums Pferd

Wo kann man das Pferd zum Reiten vorbereiten? back

Es stehen gedeckte Putzplätze zur Verfügung. Zusätzlich bieten die Ausläufe genügend Platz, um die Pferde dort anzubinden. Auch gibt es viele Aussenputzplätze.


Wann (zu welchen Zeiten) darf man in den Stall kommen? back

Auf dem Rheinsberghof gibt es keine Sperrzeiten. Kommt jemand sehr spät in den Stall, erwarten wir Rücksicht gegenüber den Tieren und auch den Pensionsgebern gegenüber. Anpassung des Tempos bei der Hin- und Wegfahrt sowie keine lauten Gespräche im und um den Stall. Die Pferde dürfen grundsätzlich im Stall nicht zusätzlich gefüttert werden, um Unruhe im Stall zu vermeiden. Lichter sollten konsequent gelöscht werden! Kommt jemand nach 21.00 Uhr auf den Rheinsberghof, sollte auf den vorderen Parkplätzen und nicht auf dem Hausplatz parkiert werden.


Wie sieht es mit Um- und Abdecken aus? back

Die Besitzer / Pensionäre sollen sich selbst organisieren. Steht aber in der Übergangszeit ein Pferd mit Decke an der Sonne und schwitzt, wird es durch unsere Mitarbeitenden abgedeckt (jedoch am Abend nicht mehr gedeckt). Nach Vereinbarung oder in Ausnahmefällen kann man etwas anderes mit dem Pensionsgeber vereinbaren, was aber zusätzlich kosten würde (Fr. 2.00/Mal).


Wie ist das Vorgehen bei Verletzung / Krankheit? back

Jedes Pferd hat eine Futter- und Namenstafel. Auf dieser sind die wichtigsten Angaben vermerkt. In einem Notfall wird zuerst mit dem Besitzer / Pensionär Kontakt aufgenommen, anschliessend mit dem Tierarzt. In der Regel lassen wir denjenigen Tierarzt kommen, welcher am schnellsten verfügbar ist. Es ist dies in den meisten Fällen Annina Glauser oder die Tierklinik Rossweid in Gockhausen (Dr. med. vet. Annina Glauser / Dr. med. vet. Peter Attinger / Dr. med. vet. Beat Kägi). Erstversorgung wird in den meisten Fällen durch unsere Mitarbeitenden vorgenommen (z.B. Führanlage bei Verdacht auf Kolik).
Bei kleineren Blessuren informieren wir den Besitzer / Penisonär und nehmen eine allfällige Desinfektion selbst vor.


Mein Pferd braucht Zusatzprodukte wie Mineralwürfel oder Medikamente back

Steht das Zusatzprodukt fertig dosiert zur Verfügung, kann es mit der normalen Fütterung abgegeben werden. Medikamente können zu normalen Arbeitszeiten (7.00-12.00/14.00-17.00h) durch unsere Mitarbeitende verabreicht werden. Eine genaue Rücksprache ist jedoch wichtig, damit alle Mitarbeiter informiert werden können!


Was passiert, wenn Sattel- oder Zaumzeug gestohlen resp. zerstört wird? back

MYBO hat eine zusätzliche Sachversicherung pro Pensionspferd abgeschlossen. Ein Schaden von Fr. 15‘000.00 pro Pferd ist über diese Versicherung abgedeckt. Die Kosten dieser Zusatzversicherung belaufen sich auf Fr. 40.00/Jahr und werden anfangs Jahr (oder nach dem Eintritt) in der Quartalsrechnung verrechnet. Diese Versicherung ist für jeden Pensionär obligatorisch.


Steht eine Sattelkammer zur Verfügung? back

Jeder Pensionär bekommt einen Sattelschrank mit Platz für zwei Sättel und genügend Tablaren.
Es gibt auch begehbare Sattelschränke mit ca. 9m2 Grundfläche, welche bei Verfügbarkeit gegen einen Betrag von Fr. 30.00/Monat gemietet werden können.


Was mache ich mit meinen nassen Decken? back

Oberhalb der Sattelkammer gibt es einen Trocknungsraum, in welchen man die nassen Reitsachen und Decken etc. hängen kann. Die trockenen Decken sollten aber sofort wieder aus dem Raum entfernt werden, damit die anderen Reiter auch Platz haben! 


Wie oft wird entwurmt? back

Seit 2013 macht unser Betrieb beim Monitoring der Health Balance mit. Von jedem Pferd werden Kotproben nach Uzwil geschickt, dieser Kot wird detailliert analysiert und aufgrund der Ergebnisse werden die befallenen Pferde mit dem korrekten Präparat entwurmt. Dieses Angebot kostet Fr. 130.00 / Jahr (darin sind die 3-4 Kotproben sowie die Beratung und ein Abschlussbericht inbegriffen) und wird auf der ersten Quartalsabrechnung im Jahr verrechnet. Ist ein Pferd von Parasiten befallen, muss der Besitzer die Wurmkur noch zusätzlich bezahlen. Wünscht jemand keine Kotanalyse sondern eine pauschale Wurmkur, kann er dies dem Pensionsgeber mitteilen. Es ist jedoch nicht sinnvoll, da die Pferde unnötigen Belastungen ausgesetzt werden und Resistenzen bilden können, wenn sie immer „blind“ entwurmt werden.


Gibt es einen Pferdezahnarzt? back

Je nach Bedarf organisieren wir in Zusammenarbeit mit der EquiVet Irchel GmbH Zahnarzt-Termine. Diese sind auf unserer Terminliste zu finden.


Kann man den Hufschmied / Hufpfleger selbst wählen? back

Jeder Pensionär / Besitzer ist selbst für die Pflege der Hufe verantwortlich und kann diesen auch selbst bestimmen! Unsere Mitarbeiter würden bei Bedarf aufhalten.


Wer ist für die Impfung verantwortlich? back

Jedes Pferd auf dem Rheinsberghof muss geimpft sein!
Jeder Pensionär selbst ist dafür verantwortlich, dass sein Pferd korrekt geimpft wird. Wir organisieren 1 x jährlich eine Impfaktion (Herbst), bei welcher wir möglichst viele Pferde auf einmal impfen lassen. So sparen wir die Anfahrtskosten des Tierarztes und die jeweiligen Besitzer müssen nicht daran denken. Will ein Besitzer sein Pferd dieser Impfaktion anschliessen, ist das überhaupt kein Problem. Ein Pferd kann ohne Probleme in einem Jahr zweimal geimpft werden (was ja in Deutschland Gesetz ist), damit es in den Impfplan des Rheinsberghof passt.
Diese Impfungen werden entweder direkt von der Tierklinik verrechnet oder über unsere Quartalsabrechnung dem Besitzer / Pensionär verrechnet.


Wer registriert das Pferd bei Agate.ch? back

Jeder Besitzer ist dafür verantwortlich, dass sein Pferd bei www.agate.ch korrekt registriert ist. Die TVD-Nummer des Rheinsberghof ist 128.2061. Jedes Pferd benötigt einen Pass. Der Umzug des Pferdes muss jeweils sofort auf www.agate.ch gemeldet werden! Pferdebesitzer, welche es versäumen, ihr Pferd bei AGATE zu melden, müssen mit Bussen bis zu Fr. 500.00 durch AGATE rechnen. Wer ein Problem mit der Registrierung hat, kann sich bei uns melden, damit wir das gemeinsam machen können.


Wie komme ich an Informationen? back

Alle wichtigen Informationen für die Pensionäre teilen wir per Mail und an der Infowand (beim Durchgang zwischen neuem Stall und der Reithalle) publiziert. Zusätzlich werden sie auf www.rheinsberghof.ch aufgeschaltet. Es gibt drei informative Whatsapp - Chats, welche angeboten werden: der "obligatorische" Rheinsberghof-Chat dient in erster Linie den wichtigen News und Mitteilungen. Der Rhiischbi-Chat dient den Leuten dazu, zu chatten. Dieser kann jederzeit verlassen werden und ist "for fun". Dann gibt es noch einen separaten Gruppenhaltungs-Chat, auf welchem die Informationen zur Gruppenhaltung ausgetauscht werden.


Wo wird der Pferdepass deponiert? back

Der Pass sollte beim Pferd resp. bei uns im Büro deponiert sein. Dies wird vom BVET so vorgeschrieben! Der Pass kann uns übergeben werden, damit wir ihn im Büro aufbewahren können. Möchte ein Besitzer das nicht, soll wenigstens eine aktuelle Kopie des Pferdepasses an uns abgegeben werden.


Wo kann ich meinen Pferdetransporter parken? back

Zurzeit stellen wir Parkplätze für Fr. 20.00 / Monat zur Verfügung. Bei Platzmangel behält sich der Pensionsgeber das Recht vor, diese Plätze zu kündigen.


Wie viele Pferde / Mitarbeiter gibt es auf dem Rheinsberghof? back

Durchschnittlich sind 40 Pferde und ca. 5 Ponys auf dem Rheinsberghof. Wir arbeiten mit 3-4 Festangestellten und einer Teilzeitkraft. Zusätzlich arbeitet Jak Meier – ehemaliger Betriebsleiter und Vater resp. Schwiegervater der jetzigen Betriebsleiter – vorwiegend für die Landwirtschaft und die Infrastruktur. Robert Fialka ist Stallchef, Julian Balaz ist StV Stallchef. Als zusätzliche Mitarbeiter sind Nadja Migliaccio, Tomas Bachleda und Chanel Zumbühl bei uns tätig. Die Betriebsleiterin Yvonne Bont arbeitet meistens im Büro und ist während der grünen Saison an ca. 15 CC-Veranstaltungen in der ganzen Schweiz als Rechenstelle tätig. Der Betriebsleiter Markus Bont arbeitet zu 100% auswärts, macht aber viele handwerkliche Arbeiten sowie die Buchhaltung auf dem Betrieb.


Was kostet die Pension auf dem Rheinsberghof? back

Preise ab 1.4.2019
Alle Preise Pauschal (inkl. MwSt)

Gruppenhaltung Fr. 820.00 / Monat
Boxe ohne Auslauf    Fr. 900.00 / Monat
Extragrosse Boxe ohne Auslauf   Fr. 920.00 / Monat
Boxe mit Auslauf  Fr. 950.00 / Monat
Extragrosse Boxe mit Auslauf    Fr. 1‘120.00 / Monat
Minishetty-Pony    Fr. 300.00 / Monat
Führanlage Fr. 100.00 / Monat resp. Fr. 8.00 / Mal
Anhänger-Parkplatz   Fr. 20.00 / Monat
Feuersachversicherung Fr. 40.00 / Jahr
Grosser Sattelraum Fr. 30.00 / Monat
Spezialfutter                                                       Fr. 40.00 / Monat
Reduktion für „ohne Kraftfutter“   Fr. 20.00 / Monat ab 1.1.13
Heulage / Cavallino Heuwürfel Fr. 35.00 / Monat
Umdecken resp. Abdecken Fr. 2.00 / Mal
Zusätzliche Weiden Fr. 30.00 / Monat und Pferd
Pferdezahnarzt nach Aufwand
Monitoring der Health Balance Fr. 130.00 / Kalenderjahr
Fremdbenutzungen (keine Pensionäre) Fr. 60.00 / Monat (berechtigt zur Nutzung der Infrastruktur zu Randzeiten)
Reithalle (Einzel) Fr. 10.00
Viereck (Einzel)   Fr. 10.00
Springplatz (Einzel)  Fr. 20.00
Fahrplatz Fr. 20.00
Militaryplatz inkl. Springplatz (Einzel) Fr. 25.00
Bodenarbeits- und Longierplatz (Einzel) Fr. 20.00

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Wo kann man sich verpflegen, aufwärmen, ausruhen? back

Unser Riiterstübli ist im Winter geheizt und verfügt über genügend Sitzgelegenheit. Es gibt Verpflegungsautomaten der Selecta, es muss jedoch Ordnung gehalten werden! Das Riiterstübli wird im Sommer oft für spontane Grillparties benutzt. Einfach vorher den Pensionsgeber informieren, dann kann man das Riiterstübli nutzen. Es besteht auch die Möglichkeit, den Raum als Partyraum zu mieten.


Sind Hunde auf dem Rheinsberghof willkommen? back

Eigentlich schon. Da es aber im Moment relativ viele Hunde gibt, ist zurzeit Leinenpflicht resp. „Fusspflicht“. In letzter Zeit hatten wir Probleme mit verschmutztem Stroh / Heu, daher wird vorerst durchgegriffen. Auch zum Ausreiten müssen die Hunde entweder so abgerichtet sein, dass sie Fuss beim Pferd bleiben oder an der Leine mitgehen. Das Verhältnis zum Wildhüter ist sehr gut – das wollen wir so beibehalten!
Es gibt einen Hundeplatz der Hundeschule Büliflitzer. Sie führen regelmässig Agility, Longier- und Erziehungskurse auf dem Rheinsberghof durch.


Was passiert bei Abwesenheit des Pferdes? back

Es kommt immer häufiger vor, dass unsere Kunden mit ihren Pferden in die Ferien möchten, das Pferd in Ausbildung geben oder auf eine Weide und aufgrund dessen die Boxe dann für einen gewissen Zeitraum leer steht. Vorübergehende Abwesenheit des Pferdes von weniger als 14 Tagen berechtigt nicht zur Minderung des Pensionspreises. Der Pensionsnehmer hat jedoch das Recht, das Futter für die betreffende Zeit zu beziehen. Bei längerer Abwesenheit bezahlt der Pensionsnehmer für die Reservation der Boxe 50 % des für die entsprechende Zeit (ab dem 15. Tag) geschuldeten Pensionspreises.
Der Pensionsgeber ist berechtigt, während der Abwesenheit des Pferdes vorübergehend über die Boxe zu verfügen, ohne dass deswegen der Pensionspreis reduziert wird.


Wann ist der Pensionsbetrag fällig? back

Der Pensionsbetrag wird im Voraus bezahlt. Um die hohen Spesen der Post zu umgehen bitten wir die Pensionäre, die nummerierten Einzahlungsscheine (auch für Daueraufträge) zu verwenden!


Wie werden die laufenden Spesen verrechnet? back

Alle drei Monate werden die speziellen Kosten verrechnet, der Pensionär / Besitzer hat einen Monat Zeit, um die Spesen zu zahlen.


Weitere Fragen? – einfach an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden!